Welt-AIDS-Tag

    Jedes Jahr am 1. Dezember findet der Welt-AIDS-Tag statt. Weltweit erinnern verschiedenste Organisationen an HIV und AIDS und rufen dazu auf, Solidarität und Toleranz mit den Betroffenen zu zeigen. Ziel des Tages ist es, über AIDS bzw. HIV zu informieren, auf die Gefahren und Übertragungsmöglichkeiten hinzuweisen und Gelder für die Forschung zu sammeln. Außerdem wird verstärkt der Fokus auf das Vorhandensein dieser Infektionskrankheit gelegt, mit der sich pro Jahr immer noch ca. 2,1 Millionen Menschen neu infizieren, darunter etwa 240.000 Kinder.1

    Geschichte

    Während der Welt-AIDS-Tag in seinen Anfängen immer unter einem bestimmten Motto stand, wurde diese Tradition zwar beibehalten, aber nun stehen Aufklärung, politische Forderungen und Solidarität im Mittelpunkt. Auf der ganzen Welt erinnern unterschiedliche Organisationen und Vereine an die Gefahr von AIDS und rufen zu Solidarität mit Betroffenen auf, vor allem mit HIV-infizierten Menschen aus armen Ländern, die wieder in ihre Heimat abgeschoben werden und aufgrund des fehlenden Therapieangebots an AIDS sterben.

    1988 wurde der Welt-AIDS-Tag erstmals von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) ausgerufen und seit 1996 durch die UNAIDS (AIDS-Organisation der Vereinten Nationen) organisiert. Jedes Jahr steht dieser besondere Tag unter einem bestimmten Motto, an welchem sich die Ausrichter orientieren können. Von 2005-2010 hieß dieses beispielsweise „Stop AIDS: Keep the Promise“, um an das 2001 gegebene Versprechen zu erinnern, gemeinsam national und international gegen AIDS und HIV vorzugehen.
    Im Dezember 2015 fand der Welt-AIDS-Tag zum 28. Mal unter dem Slogan "Positiv zusammen leben" statt. Mit bunten Plakaten, auf denen Sprüche wie "Würdest du jemanden mit HIV küssen? - Klar, wenn er mein Typ ist!" stehen, schaffen die Organisatoren Toleranz und regen zum Nachdenken an.2

    Welt-AIDS-Tag in Österreich

    Die Zahlen der Neuinfektionen in Österreich sinken jährlich. Wurden 2011 in ganz Österreich noch 525 bestätigte Neuinfektionen geliefert, wobei hier der größte Anteil die Hauptstadt Wien zu verzeichnen hatte, lässt sich jährlich eine weitere Tendenz nach unten erkennen. Somit waren es 2015 nur noch 342 Neuinfektionen.
    Dieser Rückgang ist sicherlich auch der Verdienst der AIDS-Hilfe Österreich3, die unter anderem auch am Welt-AIDS-Tag vertreten ist und dort einige Aktionen leitet. Darunter sind neben zahlreichen namhaften Rednern, die Aufklärungsarbeit leisten, auch unter anderem ein kostenloser HIV-Test oder eine Gesprächsrunde mit Betroffenen.4

    Brauchtum

    Organisationen bieten im Rahmen unterschiedlicher Aktionen kostenlose Aufklärung und eine entsprechende mediale Aufbereitung soll das Thema AIDS wieder ins Bewusstsein rufen. Zwar geht die Zahl der Neuansteckungen weltweit zurück, doch gerade in Europa und Russland steigen die Zahlen. Teilweise liegt der Anstieg der Neuinfektionen bei zehn Prozent.5 Organisationen und Veranstaltungen, so auch der Life Ball6, sollen das mangelnde Bewusstsein für diese Krankheit wieder wecken und auf unterschiedliche Ansteckungsmöglichkeiten hinweisen.

    Der Tag hat ein volles Programm, welches durch viele abwechslungsreiche Events gestaltet ist. Neben den bereits erwähnten Rednern, werden auch Kurzfilme über HIV präsentiert oder nach Einbruch der Dunkelheit das Red Ribbon auf die große Fassade des AEC Gebäudes projiziert. Generell versuchen die Organisatoren dabei möglichst alle Zielgruppen anzusprechen: Für die jüngere, feiernde Generation gibt es zum Beispiel Charity Clubbing unter dem Motto „Selbst dem Teufel wäre es ohne (Kondom) zu heiss!“.7

    Auch viele kleinere Unternehmen beteiligen sich an diesem Geschehen. So fahren unter anderem 20 Limousinen des ansässigen Taxi 40100 mit passenden Welt-AIDS-Tag-Aufklebern durch die Gegend, um weiter Aufmerksamkeit zu erregen.4
    Wie ein solches Programm zum Welt-AIDS-Tag im Detail aussehen kann, ist hier beim oberösterreichischen AIDS-Tag nachzulesen.8

    Auch online ist der Welt-AIDS-Tag auf allen möglichen Plattformen vertreten. Wie etwa auf Twitter: Dort kann man für neue Informationen @weltaidstag_de folgen9 und mit dem Hashtag #Weltaidstag oder #‎positivzusammenleben‬ selbst Solidarität und Anteilnahme zeigen. Aber nicht nur von offizieller Seite kann man einiges im Internet finden, denn unter anderem pushen auch YouTuber dieses Ereignis, indem themenspezifisch Videos gedreht werden, die auch wiederum der Aufklärung dienen und das Gemeinschaftsgefühl fördern sollen.

    Weiterführende Links

    Quellen

    1. Welt-Aids-Tag.de (welt-aids-tag.de)
    2. Welt-AIDS-Tag (wikipedia.org)
    3. Die Aidshilfen Österreichs (aidshilfen.at)
    4. weltaidstag.at (weltaidstag.at)
    5. HIV und Aids: Die neue Gedankenlosigkeit (diepresse.com)
    6. Life Ball | Fighting Aids & Celebrating Life (lifeball.org)
    7. WAT the Hell - Charity Clubbing (weltaidstag.at)
    8. 24. Oberösterreichischer Aidstag (weltaidstag.at)
    9. Twitter: @weltaidstag_de (twitter.com)