Zero Discrimination Day

    Der Zero Discrimination Day (auch Null-Diskriminierung-Tag) findet seit 2014 jährlich am 1. März statt und setzt ein Zeichen gegen Diskriminierung von an HIV und AIDS erkrankten Menschen.

    Geschichte

    Viele Menschen erfahren in ihrem Leben Diskriminierung – wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Religion, ihrer sexuellen Orientierung oder anderen Merkmalen. Auch Menschen mit AIDS oder HIV kennen das Gefühl von Ablehnung und Ausgrenzung aufgrund ihrer Erkrankung. Die Organisation UNAIDS setzt sich besonders für eine gleichberechtige und faire Behandlung von an HIV und AIDS erkrankten Menschen ein.

    Der Zero Discrimination Day wurde von der UNAIDS und den Vereinten Nationen 2014 ausgerufen mit dem Ziel, jede Art von Diskriminierung zu beseitigen. Mit der Kampagne #zerodiscrimination sind Organisationen und jeder Einzelne aufgerufen, ein Zeichen gegen Diskriminierung zu setzen. Alle Menschen haben das Recht auf ein Leben in Würde.1 Auf der Website der UNAIDS findet man Vorlagen für Sprechblasen und Postkarten, die man ausdrucken und selbst beschriften kann, um sie dann in den sozialen Netzwerken zu posten.2

    Aktuelles

    • Die AIDS-Hilfe Österreich startet am Zero Discrimination Day 2019 eine neue Kampagne unter dem Namen "Ich bin HIV-Positiv, ich bin nicht ansteckend".3

    Ähnliche Feiertage

    Quellen

    1. WHO - Zero Discrimination Day 2017 (who.int)
    2. Download #zerodiscrimination bubbles and postcards (unaids.org)
    3. AIDS-Hilfen Österreichs starten Kampagne zum Zero Discrimination Day (ots.at)