Tag der Muttersprache

    Der internationale Tag der Muttersprachen (engl. International Mother Language Day) wurde von der UNESCO 2000 zur Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit. Seitdem wird der Aktionstag immer am 21. Februar gefeiert.

    Ein Sprichwort sagt: “Auch wer viele Fremdsprachen beherrscht, benutzt die Muttersprache, wenn er sich in den Finger schneidet”.1
    Die Muttersprache ist jene Sprache, die in der frühen Kindheit ohne Unterricht erlernt wird. Sie wird auch als Erst- oder Primärsprache bezeichnet. Bis zur frühen Jugend kann sich jeder Mensch eine Sprache beinahe perfekt aneignen – nach der Pubertät fällt es deutlich schwerer, ist aber nicht unmöglich, solange das Lernen mit Begeisterung stattfindet.

    Geschichte

    Historisch bezieht sich der Tag auf den 21. Februar 1952. In Dhaka fand eine Demonstration statt, die Sprache Urdu zur Amtssprache zu erheben. Urdu wurde nur von 3% der Bevölkerung gesprochen, Bengali hingegen von 56% der Gesamtbevölkerung in West- und Ost-Pakistan. 1971 erklärte Ost-Bengalen seine Unabhängigkeit von Pakistan und Landessprache in Bangladesch war fortan Bengali.2

    Ziele

    Rund 6000 Sprachen gibt es weltweit – Krieg, Vertreibung und Stigmatisierung tragen dazu bei, dass Muttersprachen in Gefahr sind.2

    Ziele des internationalen Tages der Muttersprache sind:

    • Förderung der Sprachen als Zeichen kultureller Identität, da mehr als die Hälfte aller Sprachen weltweit vom Aussterben bedroht sind (Weltatlas der gefährdeten Sprachen3)
    Fremdsprachenunterricht und Mehrsprachigkeit als Schlüssel für Verständnis und Respekt zu fördern
    • Aufmerksamkeit auf Minderheitensprachen mit weniger als 10.000 Sprechern zu lenken, da diese Sprachen oft nicht an die nächste Generation weitergegeben werden
    • Sprachen mit weniger als 100 Sprechern sind nicht dokumentiert und sollen erhalten bleiben

    Die UNO erklärt zum internationalen Tag der Muttersprache:

    "Sprachliche und kulturelle Vielfalt repräsentiert universelle Werte, die Einheit und Zusammenhalt einer Gesellschaft stärken. Der Internationale Tag der Muttersprache erinnert an die Bedeutung des Kulturgutes Sprache. Er soll die Sprachvielfalt und den Gebrauch der Muttersprache fördern und das Bewusstsein für sprachliche und kulturelle Traditionen stärken." 4

    Brauchtum

    2005 gab es einen Schwerpunkt auf die Gebärdensprache und Brailleschrift, um ihre Bedeutung ins Bewusstsein zu rufen.5

    Zum internationalen Tag der Muttersprache finden verschiedene Veranstaltungen und Vorträge zum Thema Mutterspracherwerb und Zweit- bzw. Fremdspracherwerb statt.

    Mehrsprachigkeit und Globalisierung

    Alleine in Wien werden gut 100 Sprachen gesprochen. Diese Vielfalt und Mehrsprachigkeit ist ein Aushängeschild moderner Großstädte und soll gefördert werden.6

    Mit Projekten wie Lesepatinnen, aber auch Sprachencafés, Sprachkursen an der VHS, der Kinder- und Jugendcharta7 und der Wiener Sprachen App8 wird die Mehrsprachigkeit aktiv unterstützt.9

    Aktuelles

    Aktionswoche (19.02. bis 23.02.2018) zum "Tag der Muttersprache" vom KUS-Netzwerk in 1060 Wien.10

    Ähnliche Feiertage

    Quellen

    1. Zitate zum Thema Sprache (zitate.net)
    2. Geschichte zum Internationalen Tag der Muttersprache (unesco.de)
    3. UNESCO Interactive Atlas of the World’s Languages in Danger (unesco.org)
    4. Internationaler Tag der Muttersprache 2017 (uog-ev.de)
    5. Internationaler Tag der Muttersprache für kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit (bizeps.or.at)
    6. Internationaler Tag der Muttersprache – Czernohorszky: „Mehrsprachigkeit fördert Wiener Wirtschaft!“ (ots.at)
    7. Kinder- und Jugendcharta (wirhelfen.at)
    8. Wiener Sprachen App (sprachen.wien.gv.at)
    9. Internationaler Tag der Muttersprache: Wien spricht rund 100 Sprachen (vienna.at)
    10. Aktionswoche zum "Tag der Muttersprache" (kusonline.at)