V-Day

    Der 14. Februar steht ganz im Zeichen der Liebe (Valentinstag) – aber nicht, wenn es nach "One Billion Rising" geht: Der V-Day am 14. Februar setzt seit 1998 ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen in der ganzen Welt. Unter dem Motto "Solidarität mit den Frauen" finden Tanz-Kundgebungen und Benefizveranstaltungen statt.

    Geschichte

    2012 entwickelte sich "One Billion Rising" aus der V-Day-Bewegung – einer weltweiten Bewegung, die 1998 von der durch ihre "Vagina-Monologe" weltbekannten New Yorker Künstlerin Eve Ensler initiiert wurde. Seitdem steht der 14. Februar nicht nur für den Valentinstag, sondern auch für den V-Day. Das "V" hat dabei drei Bedeutungen: Victory, Valentine und Vagina.1 Ziel des Aktiontages ist eine breitere Aufmerksamkeit für den Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.2

    Mit der Kampagne "One Billion Rising" um den und am 14. Februar findet die Bewegung ihren Höhepunkt.1 Der Name ergibt sich aus einer UN-Statistik, nach der weltweit jede dritte Frau Opfer von Gewalt wird.3

    2012 fanden bereits über 5.800 V-Day-Benefizveranstaltungen statt, die von Ehrenamtlichen organisiert wurden. Durch diesen Einsatz werden Millionen von Menschen über die Realität bezüglich Gewalt gegen Frauen und Mädchen informiert.2

    Die Bewegung rund um den V-Day wächst schnell – bereits 167 Länder sind aktiv. In den letzten 16 Jahren wurden über 100 Millionen US$ gesammelt und über 300 Millionen Menschen informiert.2

    Brauchtum

    Jährlich rund um den 14. Februar finden weltweit getanzte Kundgebungen statt, die sich für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen einsetzen.1 Die Tanz-Kundgebung der Organisation "One Billion Rising" soll Kraft geben und ein Statement im öffentlichen Raum setzen.

    Aber nicht nur Performances finden statt, auch groß angelegte Benefizveranstaltungen, Filme und Kampagnen, wie etwa der Dokumentarfim "Until the Violence Stops" sind Teil der Aktionen.4

    Weiterführende Links

    Aktuelles

    • Am 14. Februar 2020 fand am Yppenplatz eine getanzte Kundgebung mit anschließender Benefiz-Afterparty statt. Die Gründe Frauensprecherin Meri Disoski, Staatssekretärin Ulrike Lunacek & OBR Mitgründerin Ewa Ernst-Dziedzic nahmen an der Veranstaltung teil.5

    Quellen

    1. One Billion Rising (1billionrising.at)
    2. Über V-Day (vday.org)
    3. Jede dritte Frau ist Opfer von Gewalt (sueddeutsche.de)
    4. "Until the Violence Stops" (vday.org)
    5. Veranstaltung 2020 (facebook.com)