Titanic-Gedenktag

    Am 15. April gedenkt die Welt mit dem Titanic-Gedenktag, engl. National Titanic Remembrance Day, des Untergangs der Titanic am 15. April 1912 und der hohen Opferanzahl. Seit wann der Gedenktag genau begangen wird, konnte nicht festgestellt werden.

    Geschichte

    Am 14. April 1912 versank das Passagierschiff RMS Titanic im nordatlantischen Ozean. Sie war zum Beginn des 20. Jahrhunderts das größte Schiff der Welt und galt als unsinkbar durch mehrere wasserdichte Schotten. 1

    Gegen 23:40 Uhr des 14. Aprils kollidierte die RMS Titanic auf ihrer Jungfernfahrt von Southhampton nach New York mit einem Eisberg und sank etwa drei Stunden später. Niemand, der damals dabei war, lebt heute noch.1

    Zwar waren für die Evakuierung mehr als zwei Stunden Zeit, doch von den 2200 Menschen an Bord starben rund 1500. Grund dafür war nicht nur eine viel zu geringe Anzahl an Rettungsbooten, sondern auch die spärliche Auslastung jener und die Unerfahrenheit der Crew (die Reederei hielt ein Training der Besatzung für nicht notwendig). Aufgrund der hohen Opferzahl ist der Untergang der Titanic eine der größten Katastrophen der Seefahrt.1,2,3

    Der Gedenktag am 15. April soll an dieses Schiffsunglück und dessen Opfer erinnern.

    Unzählige Bücher, Verfilmungen, Fotos und Ausstellungen zeigen, wie der Untergang die Welt faszinierte. Auch Hollywood widmete dem Unglück einen Film – und hat auch einiges an Content dazu erfunden. Zum 100. Gedenktag beschenkte James Cameron die internationale Filmgemeinde mit der 3D-Fassung des Kinohits von 1997.4

    Auch Redewendungen wie „Nur keine Panik auf der Titanic“ oder „Die Spitze des Eisbergs“ stehen mit dem Schiffsunglück in Verbindung.5,6

    Quellen

    1. RMS Titanic (wikipedia.org)
    2. 160 Minuten nach Kollision gesunken (orf.at)
    3. "Sie hätte nicht sinken müssen" (sueddeutsche.de)
    4. Titanic sinkt in die dritte Dimension (kurier.at)
    5. Die Spitze des Eisbergs (geo.de)
    6. Nur keine Panik auf der Titanic (redensarten-index.de)