Welttierschutztag

    Der Welttierschutztag findet jährlich am 4. Oktober statt mit dem Ziel, auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen, das (oft) von Menschen verursacht wird.1

    Geschichte

    Der Welttierschutztag hat seinen Ursprung im Jahr 1924 und geht auf eine Forderung des Schriftstellers Heinrich Zimmermann zurück, auf dessen Initiative am 4. Oktober 1925 die erste Veranstaltung im Berliner Sportpalast stattfand.

    Wien war vom 12. bis 17. Mai 1929 zum dritten Mal Austragungsort des Internationalen Tierschutzkongresses. Vertreter von 152 Tierschutzvereinen aus 32 Ländern nahmen an diesem teil. Der Kongress verabschiedete einen 23-Punkte-Forderungkatalog, dessen wesentlicher Bestandteil die Einführung eines offiziellen Tierschutztages war. Am 8. Mai 1931 wurde dann beim internationalen Tierschutzkongress in Florenz der 4. Oktober zum internationalen Welttierschutztag ausgerufen und fand noch im selben Jahr zum ersten Mal statt.2

    Auf die erste Veranstaltung ist auch die Datumswahl des Welttierschutztages zurückzuführen, aber auch an den Heiligen Franz von Assisi, der an diesem Tag Namenstag feiert. Er verstarb am Abend des 3. Oktober 1226 – da nach dem römisch-antiken Zahlenverständnis die Zeit nach dem Sonnenuntergang zum darauf folgenden Tag zählt, wurde der 4. Oktober zum Welttierschutztag erklärt. Franz von Assisi wurde unter anderem wegen seiner Tierpredigten berühmt und ist der Patron der Tiere, der Natur und der Umwelt. Seine Botschaft: "Ein jedes Lebewesen in Bedrängnis hat gleiches Recht auf Schutz".3

    Brauchtum

    Ob es Nutz- und Haustiere sind, die schlecht gehalten oder vernachlässigt werden und Rechte der Tiere, die missachtet werden: Tierschutzverbände machen weltweit darauf aufmerksam, dass Tiere nicht als Ware, sondern als Lebewesen wahrgenommen werden sollen. Dazu zählt neben einer artgerechten Haltung auf eine gute medizinische Versorgung und ausreichend Platz, sowie eine gesunde Ernährung und ausreichend Zuwendung. Die Menschen darauf zu sensibilisieren ist essentiell, denn Gewaltanwendungen, Verwahrlosung oder zu lange Transporte sind an der Tagesordnung.

    Tierheime, Notauffangstationen und Tierkliniken vielerorts veranstalten anlässlich des Welttierschutztages einen Tag der offenen Tür und bieten nicht nur Einblick in ihre Arbeit, sondern informieren über artgerechte Haltung und zeigen Missstände auf.4

    Jedes Jahr steht unter einem bestimmten Leitmotto, das vom Verband für den Welttierschutztag ausgerufen wird:

    • 2018: Beendet das Leiden der Schweine
    • 2017: Eine Mehrheit für den Tierschutz
    • 2016: Tierheime helfen. Helft Tierheimen!
    • 2015: Stoppt den illegalen Welpenhandel!

    Aktuelles

    • Tag der offenen Tür 2017 beim Verein PFOTENHILFE, "ZOO Aktiv Tage" im Tiergarten Schönbrunn, TierQuarTierWien mit einer Spenden-Sammel-Aktion, alljährliche Tiersegnung am Wiener Stephansplatz durch Dompfarrer Faber4
    • Die Tierschutzombudsstelle Wien informiert 2017 über wichtige Tierschutzthemen bei der Haltung von Hunden und Katzen und veröffentlicht eine neue Broschüre.5

    Ähnliche Feiertage

    Quellen

    1. Welttierschutztag: Ein Tag im Zeichen unserer treuesten Begleiter (meinbezirk.at)
    2. Geschichte zum Welttierschutztag (tierschutzbund.de)
    3. Franz von Assisi - Patron der Tiere und Umwelt (derstandard.at)
    4. Welttierschutztag Aktionen (hundepartei.at)
    5. Tierschutzombudsstelle informiert über wichtige Tierschutzthemen (vienna.at)