Weltgeschichtentag

    Der Weltgeschichtentag (engl. World Storytelling Day) wird seit 2004 jedes Jahr am 20. März veranstaltet. Ziel des Weltgeschichtentages ist es, durch das Erzählen von Geschichten die Kunst des mündlichen Erzählens zu feiern.

    Geschichte

    Beim mündlichen Geschichtenerzählen handelt es sich um eine der ältesten Künste der Welt: Minnesänger, Barden und Reisende haben ihre Inhalte mündlich in aller Welt verteilt. Die Wurzeln des Weltgeschichtentages liegen in Schweden in den 1990er Jahren, wo bereits am 20. März der "Alla berattares dag" gefeiert wurde. 1997 fand anlässlich des "International Day of Oral Narrators" ein Fest in Perth (Australien) statt, das fünf Wochen lang dauerte.

    Ähnliche Feste und Veranstaltungen wurden dann auch in Mexiko und anderen lateinamerikanischen Ländern am 20. März ins Leben gerufen wurden. Die Bombardierung Bagdads am 20. März dürfte der Anstoß für die weltweite Verbreitung des Weltgeschichtentages gewesen sein: Einige schwedische Erzähler, darunter auch der Götebörger Ulf Arnström, nahmen dieses Ereignis zum Anlass, jedes Jahr an einem bestimmten Datum das mündliche Erzählen in den Fokus zu rücken und damit die weltweite Bedeutung von Erzählen und Zuhören hervorzuheben. Seit 2004 wird der Weltgeschichtentag weltweit unter einem Motto gefeiert. 1

    Auch wenn über die Gründer dieser Veranstaltungen wenig bekannt ist, so scheint dieses Datum nicht zufällig gewählt zu sein, sondern in Verbindung mit dem Äquinoktium zu stehen. Der 20. März zählt zu den Tagundnachtgleichen, an dem sowohl Tag als auch Nacht auf der ganzen Welt 12 Stunden haben.

    Brauchtum

    Menschen brauchen Geschichten, denn Psychologie und Neurowissenschaften haben bewiesen: Der Mensch definiert seine Umwelt und sich über Geschichten. Dieses Wissen über das Storytelling nutzt auch das Content Marketing und speichert komplexe Informationen in Form von Geschichten. Hirnforscher Dr. Werner Fuchs sagt: "Das Hirn braucht Helden".2

    Überall auf der Welt erzählen Menschen an diesem Tag Geschichten und Märchen und vermitteln dabei innere Bilder. Auch bekannte Geschichtenerzähler treten auf und nehmen an zahlreichen Veranstaltungen teil, die von Büchereien, Vereinen und anderen Einrichtungen veranstaltet werden.

    Jedes Jahr steht unter einem anderen Motto:

    • 2004: Birds – Vögel
    • 2005: Bridges – Brücken
    • 2006: The Moon – der Mond
    • 2007: The Wanderer – der Wanderer
    • 2008: Dreams – Träume
    • 2009: Neighbors – Nachbarn
    • 2010: Light and Shadow – Licht und Schatten
    • 2011: Water – Wasser
    • 2012: Trees – Bäume
    • 2013: Fortune and Fate – Glück und Schicksal
    • 2014: Monsters and Dragons – Drachen und (andere) Ungeheuer
    • 2015: Wishes – Wünsche
    • 2016: Strong Women – starke Frauen
    • 2017: Transformation – Veränderung 1

    Zitate zum Weltgeschichtentag

    • "Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben." (Gustave Flaubert)
    • "Eine gut erzählte Geschichte macht aus den Ohren Augen." (Chinesisches Sprichwort)
    • "Erzählen ist wie Tanzen. Im Rhythmus eines Tanzenden bewegt sich der Erzähler auf die Wirklichkeit zu." (Cesare Pavese)
    • "Die ganze Welt ist eine große Geschichte, und wir spielen darin mit." (Michael Ende)
    • "Jeder Mensch erfindet sich früher oder später eine Geschichte, die er für sein Leben hält." (Max Frisch)
    • "Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen." (Johann Wolfgang von Goethe)

    Quellen

    1. Offizielle Seite des Weltgeschichtentages (weltgeschichtentag.de)
    2. Das Hirn braucht Helden: 6 Gründe, warum Geschichten erzählen ein Grundbedürfnis ist (c3.co)