Welt-Hirntumor-Tag

    Am 8. Juni ist Welthirntumortag (engl. World Brain Tumor Day). Er wird seit dem Jahr 2000 begangen, um auf diese Erkrankung, die oft nicht erkannt wird und bei Betroffenen Verunsicherung auslöst, aufmerksam zu machen.

    Geschichte

    2000 wurde der Welthirntumortag von der Deutschen Hirntumorhilfe initiiert, um nicht nur auf diese seltene Krebserkrankung aufmerksam zu machen, sondern auch, um die Forschung und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu unterstützen. Gemeinsam mit 15 Nationen setzt sich die Deutsche Hirntumorhlife für Hirntumor- und Hirnmetastasenpatienten ein.1

    Krankheit Hirntumor

    Ein Hirntumor ist eine Krebserkrankung, deren Ursache trotz intensiver Forschung bislang nicht belegt werden kann. Zudem gibt es keine typischen Warnsymptome, oftmals bleibt die Krankheit lange Zeit unentdeckt. Kopfschmerzen, die Nachts oder am Morgen auftreten und binnen kurzer Zeit intensiver werden, können ein Anzeichen dafür sein, auch Krampfanfälle oder Nervenausfälle. Zu den Symptomen zählen außerdem Übelkeit, Erbrechen, hormonelle Störungen und Persönlichkeitsveränderungen.2

    Brauchtum

    Die Graue Schleife gilt als Symbol für Solidarität mit Hirntumorpatienten und wurde in Anlehnung an die Rote Schleife (für Solidarität mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken) entwickelt.1

    Rund um den Welthirntumortag finden für Betroffene und Angehörige Informationsveranstaltungen statt, die über die Krankheit aufklären und auch mögliche Risikofaktoren und Ursachen wie Handystrahlen thematisieren.3,4

    Weiterführende Links

    • "Hirnverletzt" - Netzwerk für Menschen mit erworbenen Hirnschäden

    Ähnliche Feiertage

    Quellen

    1. Geschichte Welthirntumortag (hirntumorhilfe.de)
    2. Hirntumore (krebshilfe.net)
    3. Risiko bei häufiger Handynutzung (himmelsbach.at)
    4. Veranstaltungen (hirntumorhilfe.at)