Tag der Demokratie

    Das Recht an freien und unabhängigen Wahlen, und damit Einfluss auf die politischen Wege des eigenen Landes zu nehmen, ist nicht selbstverständlich. Auch heutzutage müssen noch viele Menschen auf der Welt gegen Diktatur, korrupte Regierungen und tyrannische Machthaber kämpfen. Am 15. September findet der Internationale Tag der Demokratie, engl. International Day of Democracy, statt.

    Geschichte

    2007 bestimmte die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNO) den 15. September als Tag der Demokratie mit dem Ziel, die Förderung und Verteidigung der Grundsätze der Demokratie zu stärken.1

    Zwei Ziele hat man sich mit der Einführung dieses Tages gesetzt:

    1. Der Aktionstag ist eine Gelegenheit, Demokratie zu feiern und zu würdigen.
    2. Zudem soll nicht vergessen werden, dass Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist und nicht einfach besteht. Für eine Demokratie muss sich jeder Einzelne einsetzen und die Rechte schützen.1

    Sich jeden Tag aufs Neue für seine Rechte einzutreten ist ein Anliegen, das dieser Aktionstag verdeutlichen soll.

    Brauchtum

    Jedes Jahr steht der Internationale Tag der Demokratie unter einem anderen Motto.

    • 2013: Verstärkung der Stimmen für Demokratie
    • 2014: Demokratische Bildung2
    • 2015: Platz für Zivilgesellschaft
    • 2016: Demokratie und 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung
    • 2017: Demokratie und Konfliktprävention
    • 2018: Democracy under Strain: Solutions for a Changing World3

    Passend zum gewählten Motto finden verschiedene Aktionen und Veranstaltungen statt. So wurden z. B. 2014 Seedballs, also kleine Lehmkugeln mit Samenkörnern, verteilt.2

    Zudem nimmt der Generalsekretär der UN jedes Jahr Stellung zum Tag der Demokratie, siehe z. B. die Stellungnahme 2016.4

    Jedes Jahr setzt sich das europäische Parlament mit den Fragen der Demokratisierung auseinander und ehrt Organisationen und Menschen mit dem Sacharow Preis für geistige Freiheit (auch EU-Menschenrechtspreis genannt), die sich im Kampf für Demokratie besonders verdient gemacht haben.5 1988 war Nelson Mandela der erste Preisträger zusammen mit Anatoli Martschenko.

    In Wien kann der Rundgang "Republik und Demokratie", der am Vorplatz der Votivkirche beginnt, als Beginn für ein Demokratiebewusstsein durchgeführt werden.6

    Aktuelles

    Der österreichische Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka besucht 2018 anlässlich des Tages der Demokratie eine Schule in Amstetten und betont:7

    "Demokratie ist nicht einfach gegeben. Sie muss vielmehr ständig weiterentwickelt und von der Gesellschaft getragen werden [...] In der Demokratie geht es um einen fairen Wettstreit der besten Ideen, um Verantwortung und einen respektvollen Umgang miteinander."

    Ähnliche Feiertage

    Quellen

    1. Internationaler Tag der Demokratie Geschichte (demokratiewebstatt.at)
    2. Motto 2014 - Facebook Event (facebook.com)
    3. 2018 Theme: Democracy under Strain: Solutions for a Changing World (un.org)
    4. Stellungnahme 2016 (un.org)
    5. Sacharow-Preis (europarl.europa.eu)
    6. Rundgang "Republik und Demokratie" (denkmalwien.at)
    7. Sobotka zum Internationalen Tag der Demokratie 2018 (parlament.gv.at)