Welttag gegen Internetzensur

    Der Welttag gegen Zensur im Internet findet seit 2001 jährlich am 12. März statt und wurde von "Reporter ohne Grenzen" ins Leben gerufen. Ziel ist es, darauf aufmerksam zu machen, dass Netzsperren unzureichend sind, denn: Der Zugang zu unpassenden Inhalten wird zwar erschwert, die Seiten bleiben jedoch bestehen.1

    Geschichte

    Weltweit setzt sich "Reporter ohne Grenzen" gegen Zensur und für Informations-und Meinungsfreiheit im Internet ein. Der Grund: Immer mehr Staaten überwachen das Internet und die darin verbreiteten Informationen und unterdrücken dadurch den freien Informationsaustausch. Vor allem Nachrichten und Meinungsäußerungen sind von der Kontrolle betroffen – egal ob sie von JournalistInnen, BloggerInnen oder InfluencerInnen stammen. Nicht selten begeben sich diese in große Gefahr, wenn sie sich krititsch zu Brennpunktthemen äußern und eine Meinung vertreten, die nicht der Vorstellung der Politik entspricht.
    Wie weit die Überwachung fortgeschritten ist, zeigt das Beispiel China: Dort ist es gelungen, sich vom globalen Netz zu trennen und ein nationales Intranet zu etablieren, das nahezu zur Gänze überwacht wird – damit sehen die NutzerInnen auch nur jene Inhalte, die sie sehen dürfen und sind in der freien Informationsbeschaffung gehemmt. Nur Inhalte, die mit den eigenen Ideologien zusammenpassen, werden ausgespielt.

    Um diesem Vorhaben entgegenzuwirken, rief "Reporter ohne Grenzen" im Jahr 2001 den 12. März zum Welttag gegen Zensur im Internet aus.2

    Brauchtum

    Jedes Jahr setzt sich die Organisation dafür ein, zensierte Webseiten wieder zugänglich zu machen. Seit dem Beginn der Aktion #CollateralFreedom im Jahr 2015 wurde Millionen Menschen in 12 Ländern der Zugriff auf 22 Nachrichten- und Menschenrechtsportale ermöglicht und damit die Möglichkeit, sich uneingeschränkt zu informieren.3 Um das angestrebte Ziel zu erreichen, werden mituntern kreative Pfade beschritten. 2018 etwa nutzte "Reporter ohne Grenzen" Musik als Träger von Schriften verbotener Texte und verbreitete diese mittels Streaming-Diensten.4

    Aktuelles

    2019 hat "Reporter ohne Grenzen" drei zensierte Webseiten in Saudi-Arabien, Pakistan und China wieder zugänglich gemacht.3

    Quellen

    1. Ziel des Welttags gegen Internetzensur (ccc.de)
    2. Geschichte (reporter-ohne-grenzen.de)
    3. ROG entsperrt drei zensierte Onlinemedien (reporter-ohne-grenzen.de)
    4. Sag es mit Musik (sueddeutsche.de)