Tag der Menschen mit Behinderung

    Jedes Jahr findet seit 1993 am 3. Dezember der Tag der Menschen mit Behinderung (auch Internationaler Tag der Behinderten bzw. engl. International Day of Persons with Disabilities) statt mit dem Ziel, für Probleme von Menschen mit Behinderung in der Öffentlichkeit zu sensibilisieren.

    Geschichte

    Der Tag der Menschen mit Behinderung wurde von den Vereinten Nationen ausgerufen in Folge des Internationalen Jahres der Behinderten 1981.1,2 Im Dezember 1982 wurde ein Aktionsplan für die Belange behinderter Menschen entwickelt. Die Jahre 1983 bis 1993 wurden zum Jahrzehnt der behinderten Menschen ausgerufen, um sich für ihre Würde, Rechte und ihr Wohlergehen einzusetzen. Als Abschluss dieses Jahrzehnts verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Resolution 62/1273, in der der 3. Dezember zum Internationalen Tag der Behinderten ausgerufen wurde.4 1993 wurde er auch zum ersten Mal begangen.5

    2007 wurde der Gedenktag schließlich zum "Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung" umbenannt und soll daran erinnern, dass Menschen ein fixer Bestandteil der Gesellschaft sind.1

    Brauchtum

    Traditionell melden sich Vereine, Verbände, Vertreter sozialer Organisationen und Politiker zu Wort, um auf Missstände und Erfolge im Bereich der Inklusion aufmerksam zu machen.

    Aktuelles

    2017 fanden weltweit Aktionen und Veranstaltungen unter dem Motto "Transformation in Richtung einer nachhaltigen und widerstandsfähigen Gesellschaft für alle" statt.2

    Ähnliche Feiertage

    Quellen

    1. Am 3. Dezember ist Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung (blindenverband.at)
    2. 3. Dezember: Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung (msges.at)
    3. Resolution 62/127 der UN-Generalversammlung (un.org)
    4. International Day of Persons with Disabilities 3 December (un.org)
    5. Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung (ots.at)