Tag der Zöllner

    Der Tag der Zöllner (engl. Customs Day) wird seit 1953 jedes Jahr am 26. Jänner zelebriert. Der Aktionstag erinnert an jene Menschen, die in Zollbehörden arbeiten und für die Sicherheit ihres Landes einen wichtigen Beitrag leisten.

    Geschichte

    Der Aktionstag geht auf die Gründung der Weltzollorganisation (WZO) im Jahr 1953 in Brüssel zurück, welche damals noch unter dem Namen "Brüsseler Zollrat" bekannt war. Die WZO ist unter anderem für die Zollformalitäten zwischen internationalen Handelspartnern und deren Vereinfachung zuständig.1 Das Gründungsdatum ist zeitgleich das Datum des Aktionstages.

    Schon in der Bibel wurde von Zöllnern berichtet, oft "Halsabschneider" genannt, mit denen niemand so richtig zu tun haben wollte, da ihr Ziel oft darin lag, sich selbst zu bereichern.

    Im Evangelium (Markus, 2. Kapitel) steht hierzu, dass Jesus zusammen mit Zolleinnehmern und schuldbeladenen Menschen gegessen hat. Da sagten die Schriftgelehrten: "Wie kann er mit Zolleinnehmern und solchen Menschen essen?". Jesus hörte das und gab ihnen zur Antwort: "Nicht die Gesunden brauchen einen Arzt, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, um die Gerechten zur Umkehr zu rufen, sondern die Menschen, die voller Schuld sind."2

    Brauchtum

    Die WZO nutzt Kampagnen, Events und Presseaussendungen, um an diesem Aktionstag auf die Bedeutung von Zöllnern in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen.

    Quellen

    1. Geschichte der Weltzollorganisation (wcoomd.org)
    2. Berufsbild "Zöllner" in der Vergangenheit (glaubensbriefe.de)