Europäischer Tag des Notrufs 112

    Seit 2009 findet am 11. Februar in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union der "Europäische Tag des Notrufs 112" statt mit dem Ziel, für alle EU-Mitgliedstaaten eine einheitliche Notrufnummer zu haben. Es soll darauf aufmerksam gemacht werden, wie wichtig ein gut funktionierendes Notfallsystem ist.1

    Geschichte

    Im Jahre 1991 wurde die Einführung des Notrufs 112 vom Ministerrat der Europäischen Gemeinschaft beschlossen. Die Notrufnummer ist kostenlos erreichbar und gilt nicht nur in der EU, sondern auch in EFTA, in der Schweiz, in Liechtenstein, auf Island, in der Ukraine und in Norwegen.2 Die Initiative geht auf einen Zusammenschluss des Europäischen Parlaments, des Rats der EU und der EU-Kommission 2009 zurück. Bereits am 25. September 2007 wurde die Einführung eines Euronotruftages diskutiert und 2009 dann schließlich umgesetzt.3

    Dass der Tag auf den 11. Februar fällt, ist keineswegs zufällig gewählt: Er geht auf die Zahl 112 zurück – also auf den 11. Tag im 2. Monat des Jahres.

    Wer die Notrufnummer wählt, gelangt zu einer Leitstelle, die dann wiederum je nach Einsatz Polizei, Feuerwehr oder Rettung verständigt - natürlich gebührenfrei aus dem Fest- oder Mobilfunknetz. Früher war es möglich, den Euronotruf auch ohne aktivierte SIM-Karte zu wählen. Weil diese Funktion aber häufig missbraucht wurde, ist inzwischen eine aktivierte SIM-Karte nötig.4

    Wer den Notruf wählt, sollte folgende wichtige Angaben parat haben:

    • Wo – ist der Unfall/Notfall?
    • Was – ist geschehen?
    • Wie viele – Verletzte?
    • Welche – Art der Verletzung/Erkrankung?
    • Wer – meldet den Notfall?

    Wie wichtig ein gut funktionierendes Notfallsystem ist, zeigt das tragische Schicksal des kleinen Björn (8): Nach einem Unfall dauerte es fast eine Stunde, bis ein Krankenwagen eintraf. Björn erlag nicht seinen Verletzungen, sondern am Schock. Daraufhin gründeten seine Eltern 1969 die Björn-Steiger-Stiftung und setzen sich seitdem dafür ein, die Notfallhilfe zu verbessern. Diese Stiftung ist nur eine von vielen Initiativen, die zeigen, dass im Notfall jede Minute zählt und Sprachbarrieren minimiert werden müssen.5

    Quellen

    1. Erklärung des Europäischen Parlements zu der Europäischen Notrufnummer 112 (europarl.europa.eu)
    2. Europäischer Tag des Notrufs 112 (ktnv1.orf.at)
    3. Notruf 112: Kommission fordert Mehrsprachigkeit für einheitlichen europäischen Notruf (europa.eu)
    4. Europäischer Tag des Notrufs 112 (derstandard.at)
    5. Die Nummer, die Leben rettet: Europäischer Tag des Notrufs 112 am 11. Februar (presseportal.de)