Welthumanistentag

    Der Welthumanistentag findet seit 1986 jährlich am 21. Juni statt. Er soll den Menschen die Prinzipien des Humanismus näherbringen.

    Geschichte

    Der Welthumanistentag (engl. World Humanist Day) soll in erster Linie auf die Werte und Prinzipien des Humanismus aufmerksam machen. Der Tag findet jedes Jahr zur Sommersonnenwende am 21. Juni statt.1

    Die Idee für den Feiertag kam ursprünglich aus den Vereinigten Staaten der 1980er-Jahre, als einzelne Gruppierungen nichtreligiöser Personen damit anfingen, sich am längsten Tag des Jahres zu treffen, um die Errungenschaften des Humanismus zu feiern.

    In den Folgejahren verbreitete sich der Welthumanistentag dann langsam in der ganzen Welt, bis der Tag am 21. Juni 1986 im Rahmen einer Konferenz in Oslo zum internationalen Feiertag für all jene Menschen erklärt wurde, die ihre Moralvorstellungen nicht aus einer Religion ableiten, sondern vielmehr aus den Prinzipien des Humanismus.2

    Ziel des Feiertages ist es, an die Werte und Prinzipien des Humanismus zu erinnern, die in der Amsterdam-Deklaration von 2002 im Rahmen des 15. World Humanist Congress von der Generalversammlung der Internationalen Humanistischen und ethischen Union beschlossen wurden:

    • Humanismus ist ethisch.
    • Humanismus ist rational.
    • Humanismus unterstützt Demokratie und Menschenrechte.
    • Humanismus besteht darauf, dass persönliche Freiheit mit sozialer Verantwortung kombiniert werden muss.
    • Humanismus ist eine Antwort auf die verbreitete Nachfrage für eine Alternative zu dogmatischer Religion.
    • Humanismus befürwortet künstlerische Kreativität und Imagination.
    • Humanismus ist eine Lebenseinstellung.3

    Brauchtum

    Unterstützt wird der Welthumanistentag durch die Internationale Humanistische und Ethische Union (IHEU) - ein Dachverein, welcher über 150 humanistische Organisationen in mehr als 40 Ländern vertritt. Der "Happy Human" ist ihr Symbol, das weltweit verwendet wird. Ziel der IHEU ist die Unterstützung und Vertretung von nichtreligiösen Menschen, die sich für eine Welt einsetzen, in der Menschenrechte respektiert werden.

    Neben dem Humanistentag findet regelmäßig auch der World Humanist Congress statt – ein begleitender Kongress zum Austausch für Ideen und Diskurse, der mindestens einmal alle 5 Jahre parallel abgehalten wird.

    Veranstaltungen wie Podiumsdiskussionen, feierliche Zeremonien, Feste, eine Party oder auch die Verabschiedung von Erklärungen sind nur ein paar Möglichkeiten, den Welthumanistentag zu feiern.

    Eine Schulbefreiung wie in Deutschland ist in Österreich nicht möglich.

    Quellen

    1. Celebrate World Humanist Day (iheu.org)
    2. Geschichte (iheu.org)
    3. Amsterdam-Deklaration (amsterdam-deklaration.de)