Robinson-Crusoe-Tag

    Der Robinson-Crusoe-Tag (engl. Robinson Crusoe Day oder auch National Robinson Crusoe Day) findet seit 1999 jährlich am 1. Februar statt.

    Geschichte

    Der Robinson-Crusoe-Tag geht auf eine Initiative aus dem Jahr 1999 zurück, wo der Aktionstag erstmals im Chase’s Calendar of Events genannt wurde. Er soll an die Rettung des Schotten Alexander Selkirk am 1. Februar 1709 erinnern, der das reale Vorbild für Robinson Crusoe war.1
    Alexander Selkirk war Crew-Mitglied des Piraten William Dampier und wurde 1704 auf der Insel Más a Tierra ausgesetzt. Da er genügend Trinkwasser und Vorräte fand, überlebte er und wurde erst 4 Jahre und 4 Monate später am 1. Februar 1709 vom Kaperschiff Duke nach England zurückgebracht. Seine Geschichte wurde in England von dem Journalisten Richard Steele 1713 im Magazin "The Englishman" veröffentlicht. Dieser Text war laut der Literaturwissenschaft die Inspiration für Daniel Defoe, aus dem dann der Klassiker "Robinson Crusoe" entstand.2

    Robinson Crusoe

    Die Ähnlichkeiten zwischen dem Schicksal von Selkirk und Robinson Crusoe sind deutlich erkennbar: Robinson Crusoe verbringt 28 Jahre alleine auf einer unbewohnten Insel. Er wurde jedoch nicht ausgesetzt, sondern durch einen Schiffbruch an Land gespült. Bei diesem Unglück kamen alle anderen Passanten ums Leben – nur er nicht. Und so lebt er 28 Jahre alleine auf dieser Insel.
    Sechs Jahre nach dem Artikel in "The Englishman", 1719, erschien der Literaturklassiker von Daniel Defoe.

    Brauchtum

    Zum Robinson-Crusoe-Tag sind keine Veranstaltungen bekannt. Aber vielleicht eignet sich der Tag, um sich einen "Einsame-Insel-Film" anzusehen3 oder vielleicht ein Urlaubauf einer einsamen Insel?4

    Quellen

    1. Rassismus in der Literatur: Warum der Robinson-Crusoe-Tag nicht nur Anlass zum Feiern ist (dw.com)
    2. Alexander Selkirk (de.wikipedia.org)
    3. Zum "Robinson Crusoe"-Tag - die besten Einsame-Insel-Filme (cinema.de)
    4. Einsame Insel: Urlaub wie Robinson Crusoe (diepresse.com)